Überschuldungsprüfung/Sanierungskonzepte

Vor Einritt der Insolvenzreife hat das Unternehmen in der Regel eine Phase der krisenhaften Entwicklung durchlaufen. Die Entwicklung wird insbesondere von den finanzierenden Kreditinstituten kritisch begleitet. In den von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) formulierten Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) wird gefordert, dass sich die Kreditinstitute in diesen Fällen Sanierungskonzepte zur Beurteilung der Sanierungsfähigkeit des Kreditnehmers vorlegen lassen müssen. Ferner sollten organschaftliche Vertreter einer Gesellschaftsform ohne natürliche Person als Vollhafter darauf achten, dass sie zur Einholung eines fachkundigen Rats zur Klärung des Bestehens einer Insolvenzreife der Gesellschaft verpflichtet sind (BGH Urteil vom 14.5.2007 II ZR 48/06).

 

Mit unseren Spezialisten verfügen wir über das Wissen und Erfahrung, aussagekräftige Sanierungskonzepte nach IDW S 6 zu erstellen oder zu prüfen. Kernbestandteile des Sanierungskonzepts sind u. a. die Analyse der Unternehmenslage, die Beurteilung der maßgeblichen finanzwirtschaftlichen Kennzahlen und die Erarbeitung eines Maßnahmenkatalogs zur Überwindung der Krise. Neben der Darlegung der Krisenursachen wird im Rahmen eines Sanierungskonzepts eine integrierte Sanierungsplanung zur Darstellung der Finanzierbarkeit der Sanierungsmaßnahmen und Überwachung von deren Umsetzung erstellt.

 

Anlassorientiert bieten wir auch die Erstellung oder Prüfung von Finanzplänen zur Beurteilung eingetretener oder drohender Zahlungsunfähigkeit nach den Grundsätzen von IDW PS 800 an.

 

Insolvenzverwaltern bieten wir im Rahmen von laufenden Insolvenzverfahren an, den Zeitpunkt der Insolvenzreife eines Unternehmens zu ermitteln, um mögliche Ansprüche gegen die Geschäftsführung oder die Gesellschafter des insolventen Unternehmens durchzusetzen.